Mondkrater schießen

Benötigte Materialien:

· Eine Tüte Mehl

· Eine Tüte Kakao

· Ein Sieb

· Eine Schale*

· Murmeln oder Steine in verschiedenen Größen

*Hinweis: Die Schale sollte nicht aus Glas oder Porzellan sein, sonst könnte es Scherben geben! Such dir eine Schüssel oder einen Teller aus Plastik oder Blech.

Experiment:

Schritt 1: Mondoberfläche einrichten

Los geht’s erschaffen wir die Oberfläche von Mond oder Merkur! Als erstes verteilst du das

Mehl in der Schale, denn Mehl ist dem Mondstaub sehr ähnlich.

Mach die Mehlschicht nicht zu dick, 3-5 cm reichen. Die Schicht des Mondstaubs ist auch

nicht sehr dick. Streiche das Mehl schön glatt.

Nun verteilst du mit dem Sieb noch eine hauchdünne Schicht Kakao über dem Mehl. Durch

die dunkle Farbe des Kakao erkennen wir dann die Einschlagskrater besser.

Schritt 2: Krater schießen!

Nun kommt der schönste Teil des Experiments! Suche dir eine Murmel oder einen Stein aus

und lasse diesen ‚Meteoriten’ auf deiner Mondoberfläche einschlagen.

Du kannst jetzt experimentieren. Verwende unterschiedlich große ‚Meteoriten’ und lasse sie

aus verschiedenen Höhen herabfallen.

Sicher findest du bald heraus, wie sich die besten Einschlaglöcher und Krater ergeben.

Die siehst du besser, wenn du die Murmeln vorsichtig wieder herausnimmst.

Schritt 3: vergleich mit Mond und Merkur

Ganz ähnlich wie in unserer Mehlschüssel sieht es auch auf den Oberflächen aus.

Im Weltall waren und sind viele kleine Steinbrocken unterwegs. Irgendwann treffen sie auf

einen Mond oder Planeten und hinterlassen beim Aufschlag ein Loch, einen Krater. Der

kleine Steinbrocken wird dabei pulverisiert, von ihm ist nichts mehr zu finden. Das Gestein an

der Aufschlagstelle wird auch pulverisiert und weggeschleudert, fällt aber kurze Zeit später

wieder zurück auf den Boden.

Oft spritzt es nach allen Seiten davon und bildet Strahlen rund um den Einschlagkrater,

nachdem es sich wieder ‘abgeregnet’ hat. Das können wir bei einigen Mondkratern sehen, die

von einem Strahlenkranz umgeben sind. Was alles weggeschleudert wird, kannst du auch bei

unserem Experiment sehen – schau mal neben die Schüssel!

In der Nähe eines großen Einschlagkraters sind viele kleinere Krater zu finden. Sie entstehen,

weil der Einschlagkörper größere Brocken Gestein aus dem Boden schlägt und

hochschleudert. Wenn sie landen, schlagen sie ihrerseits wieder neue, kleinere Krater.

PDF:

Mondkraterschießen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.